Gedanken ordnen im Oberstdorfer Nebelmeer – Ein Willkommensgruß an den Herbst

Wegfahren, um anzukommen: Wenn der Nebel die Sicht versperrt und Du dennoch oder gerade deswegen wieder klar siehst.

Ach Alltag, Du wunderbar schnelllebiger Routinier. So gerne wir uns in Dir verlieren, so gerne möchten wir Dir auch und immer häufiger entfliehen. Ausbrechen. Chaos ordnen. Zeit anhalten. Zu uns finden.

Monatsanfang – wieder einmal. War nicht eben noch Sommer? Wie kommt es, dass wir schon wieder mit Mützen, Schals und dicken Wollmänteln herumlaufen? Hat der Tag wirklich noch 24 Stunden? Die Zeit, sie fliegt. Oder erleben wir einfach mehr? Diese Fragen, quälend präsent, die sich so viele von uns stellen und worauf wohl kaum jemand wirklich Antwort geben kann.

Vor zwei Wochen machten wir uns über den Feiertag auf ins Allgäu, nach Oberstdorf. Unser Versuch, um raus und wieder einmal zur Ruhe zu kommen – und der Versuch die Zeit anzuhalten. Oder zumindest einmal, sie festzuhalten. Weiterlesen „Gedanken ordnen im Oberstdorfer Nebelmeer – Ein Willkommensgruß an den Herbst“

Von einer 42 Kilometer Wanderung. Oder: Wie Du lernst über Dich hinauszuwachsen

Unbekannt2

Mehr als eine Wanderung: Mein Weg zum Selbstvertrauen

„42 Kilometer? Du machst Witze! Wie soll ich das denn schaffen?“ Mir wurde schlecht, als ich das erste Mal an diese Wanderung dachte. Zu groß erschien mir diese Zahl, die sich wie ein bedrohlicher Riese immer weiter vor mir auftürmte. Doch wie so oft war auch dieser Riese wohl nur ein Scheinriese, der kleiner wurde, je näher ich ihm kam.

Auch wenn es sich bei dieser Mammut-Wanderung offensichtlich um eine körperliche und gleichzeitig nicht gerade entspannte Tätigkeit handelte, galt hier genauso: Veränderung beginnt im Kopf! Denn, wer hätte es gedacht? Knapp neun Stunden, viele viele Kilometer und zwei Blasen später laufe ich erneut auf den Ausgangspunkt des Wandermarathons zu. Zwar total erschöpft mit schwachen Beinen und schmerzenden Füßen, ABER – und das ist ein großes Aber, ich laufe und: Ich habe es geschafft. Ich habe geschafft, was ich vorher für unmöglich gehalten habe. War es schwer? Ja. War es zäh? Ja. Hat es sich dennoch gelohnt? Und wie!

Weiterlesen „Von einer 42 Kilometer Wanderung. Oder: Wie Du lernst über Dich hinauszuwachsen“

Ruinen, Wälder, weite Felder: Die neunte Etappe auf dem Pfälzer Weinsteig

Processed with VSCO with a6 preset
Die Tour im Überblick

Beschreibung: Etappentour, Streckentour, aussichtsreich, kulturell, erreichbar per ÖPNV – Schwierigkeit: Schwierig – Strecke: 16,5 km, 686 Höhenmeter – Gehzeit: etwa 5 1/2Std. – Einkehrmöglichkeiten: Markwardanlage, Waldgaststätte Barbarossa, Burgschänke Landeck, Madenburgschänke, Naturfreundehaus – Markierung: Rot/Weiß Pfälzer Weinsteig


Eine Wanderung, viele Highlights

Zu Anfang des Monats war es wieder einmal soweit: Patrick und ich nahmen eine weitere Etappe auf dem Fernwanderweg Pfälzer Weinsteig in Angriff. Es ist so schön auf die bereits zurückgelegten Kilometer zurückblicken zu können :). Ich bin schon ein wenig stolz, wenn ich auf der Karte sehe, was wir schon alles erkundet haben. An diesem sonnigen Tag fuhren wir mit dem Auto nach Klingenmünster, dem eigentlichen Ziel dieser Etappe. Von hier aus nahmen wir dann den Bus zurück nach Annweiler, von wo aus wir starteten und bergan zum Parkplatz der Burg Trifels liefen. Weiterlesen „Ruinen, Wälder, weite Felder: Die neunte Etappe auf dem Pfälzer Weinsteig“

Ein Stück Allgäu mitten in der Pfalz: Die achte Etappe auf dem Pfälzer Weinsteig

Processed with VSCO with a6 preset

Die Tour im Überblick

Beschreibung: Etappentour, Streckentour, aussichtsreich, kulturell, erreichbar per ÖPNV – Schwierigkeit: Mittel bis Schwierig – Strecke: 20 km bzw. 14,4 km ab Dernbach, 604 Höhenmeter – Gehzeit: etwa 4 1/2Std. – Einkehrmöglichkeiten: Jung-Pfalz-Hütte – Markierung: Rot/Weiß Pfälzer Weinsteig


Zwischen Wald und Wiese von Dernbach nach Annweiler

Es war wieder soweit: Patrick und ich erklommen vor wenigen Wochen endlich  weitere Kilometer auf der Streckenleiter des Pfälzer Weinsteigs. Mit dem Auto fuhren wir am Morgen nach Albersweiler, von wo aus es losgehen sollte. Wir suchten uns Albersweiler aus, weil Dernbach leider nicht über einen Bahnhof verfügt und wir so am Ende sicher sein konnten, wieder zu unserem Auto zurückzukommen. Denn die Busse fahren nicht sehr regelmäßig, sodass wir mit dem Auto spontaner sein konnten. Oh ja, Du siehst, die Weinsteig-Tour zu laufen bedarf auf jeden Fall ein bisschen Planung, denn die Etappen sind manchmal gar nicht so leicht zu erreichen. Weiterlesen „Ein Stück Allgäu mitten in der Pfalz: Die achte Etappe auf dem Pfälzer Weinsteig“

Steil bergauf und tief hinab: Über den Eckbauer zur Partnachklamm

Processed with VSCO with a6 preset
Die Tour im Überblick

Beschreibung: Rundtour, Bergwanderung, moderate Wege, aussichtsreich, erreichbar per ÖPNV – Schwierigkeit: Mittel – Strecke: ca. 10 km, 500 hm – Gehzeit: etwa 3 Std. – Einkehrmöglichkeiten: Berggasthof Eckbauer; Berghotel Graseck – Wegpunkte: Skistadion Garmisch, Eckbauer, Graseck, Partnachklamm, Skistadion


Tagesausflug durch die Partnachklamm

Es war Sonntagmorgen, meine Schwester Julia und ich löffelten noch die letzten Bissen unseres Porridges in uns hinein und machten uns dann schon auf den Weg zum Münchner Hauptbahnhof. Von dort aus ging es mit dem Zug nach Garmisch-Patenkirchen, wo wir circa 1 1/2 Stunden später schon Bergluft schnuppern konnten.

Durch den Ort und über grüne Wiesen zum Ausgangspunkt

Vom Bahnhof aus hielten wir uns rechts und liefen durch den Ort in Richtung Skistadion. Der Weg zu diesem Ausgangspunkt ist sehr gut ausgeschildert und steigerte definitiv unsere Vorfreude auf die anstehende kleine aber feine Bergwanderung. Spätestens bei der Überquerung des Gleisübergangs und das Erreichen des urigen Pfades durch die saftigen grünen Wiesen hindurch, erlebten wir Allgäu pur! Weiterlesen „Steil bergauf und tief hinab: Über den Eckbauer zur Partnachklamm“

Märchenhaft: Auf Zeitreise in Trippstadt

Das wildromantische Karlstal
Die Tour im Überblick

Beschreibung: Rundweg, angenehme Tour auf guten Wegen, erreichbar per ÖPNV – Schwierigkeit: Leicht –Strecke: 12,4 km – Gehzeit: etwa 3 Std. – Einkehrmöglichkeiten: Klug’sche Mühle, Sägmühle, Trippstadt – Markierung: Grün-gelbes Kreuz, rotes Kreuz, WW 4, grün-gelbes Kreuz


Geschichte erleben in der Südpfalz

Die Vögel zogen fröhlich ihre Kreise über unseren Köpfen, als wir an diesem Tag ins Auto stiegen. Die Wahl auf die 46. Tour im Rother Wanderführer fiel uns leicht. Vieles sind wir schon gelaufen und zu weit wollten wir nicht fahren, außerdem ist die Südpfalz gerade bei Sonnenschein immer eine gute Idee. Gespannt, was uns auf dem Eisenhüttenweg durch das Tal der Moosalbe erwarten wird, fuhren wir los. Weiterlesen „Märchenhaft: Auf Zeitreise in Trippstadt“

Der Pfälzer Weinsteig – Wo Wald und Wein aufeinander treffen

Processed with VSCO with a6 preset
Die Tour im Überblick

Beschreibung: Etappentour, aussichtsreich, historisch, erreichbar per ÖPNV –Schwierigkeit: Mittel bis Schwierig – Strecke: 20 km bzw. 16,3 km ab Burrweiler – Gehzeit: etwa 5 Std. – Einkehrmöglichkeiten: Waldhaus Drei Buchen, Landauer Hütte – Markierung: Rot/Weiß Pfälzer Weinsteig


Fernwanderweg Pfälzer Weinsteig:  Etappe 7 – Von Edenkoben über Burrweiler nach Dernbach

Ganz überrascht bin ich, als ich die Augen aufschlage: Sehe ich da blaue Flecken am Himmel? Noch immer ungläubig spüre ich tatsächlich auch an diesem Morgen die ersten Sonnenstrahlen des Jahres auf meinem Gesicht, als ich so langsam wach werde.

Es war Gründonnerstag, ich hatte frei und das Wetter schien optimal. Man lehne sich also nicht ganz so weit aus dem Fenster, mit der Mutmaßung, dass an diesem Tag wieder eine Wanderung anstand. Weiterlesen „Der Pfälzer Weinsteig – Wo Wald und Wein aufeinander treffen“

Von wagemutigen Enten, Wassiliy Kandinsky und „Kaasspatzen“

Foto: Patrick Pfeifer
Die Tour im Überblick

Beschreibung: Rundweg, abwechslungsreich, historisch, erreichbar per ÖPNV – Schwierigkeit: Leicht bis mittel – Strecke: 21km – Gehzeit: etwa 5 Std. – Einkehrmöglichkeiten: Ort Murnau – Markierung: Seerundweg, Moosrundweg


Ein Tag im Murnauer Moorgebiet

„Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung!“ Mit diesen Worten, die schon meine Oma immer zu sagen pflegte, ausreichend Proviant zum Vespern, sowie Regenschirmen, neben unseren Jacken so ziemlich das einzig Bunte an diesem grauen Morgen, ausgestattet, machten wir uns vor gut zwei Wochen auf den Weg zum Bahnhof.

Vom Münchner Hauptbahnhof nach Murnau

Denn der Weg über den Münchner Hauptbahnhof sollte uns zu unserem eigentlichen Ziel an diesem Morgen und damit dem Ausgangspunkt unserer Tour, nach Murnau am Staffelsee, bringen. Weiterlesen „Von wagemutigen Enten, Wassiliy Kandinsky und „Kaasspatzen““